First floor, 56, Inst. Area, Sector 44, Gurgaon, Haryana, India

Home / Höhepunkte Indiens / Süden Indiens

Der Stadtname bedeutet "Stadt Hyders" und ist damit nach der Königin Hyder Mahal benannt, der Frau von Muhammad Quli Qutab Shah, dem füften Herrscher der Qutab Shahi Dynastie, welcher die Stadt 1591 auf dem Flussbett des Musi erbaut hat. Mithilfe iranischer Architekten wurde die Stadt im Schachbrettmuster erbaut, wobei man sich an das Model der iranischen Stadt Isfahan hielt. Hyderabad ist heute Hauptstadt des südindischen Staates Andhra Pradesh. Ein ganz besonderer Mix aus Sonne, Meer und einer interessanten regionalen Kultur gibt Hyderabad einen einzigartigen Charakter. Die muslimisch-indische Kultur Hyderabads ist eine Mischung aus dem Einfluss der Telugu-Kultur und persichen Kulturen. Neben den herrlichen Sandstränden gibt es in Hyderabad auch einiges zu besichtigen.

Überblick
In Hyderabad gibt es viel zu sehen und zu unternehmen. Etwa das Salar Jung Museum. Aus der Hinterlassenschaft eines Sammlers entstand hier eine herausragende Kunstsammlung mit Objekten aus aller Welt. Der berühmte Laad Basar liegt im Schatten der vier Minarette des Charminars, dem Zentrum der Altstadt. Hier werden sämtliche Dinge angeboten, die das Herz der Damen höherschlagen lassen: Armreifen, Perlen und anderer Schmuck wird hier verkauft. Zudem kann man auf dem Laad Basar die Bidari Metallwaren erstehen.


  • Tag 1: Ankunft Hyderabad

    Sie treffen einen unserer Holiday Mall Mitarbeiter. Dieser hilft Ihnen bei der Ankunft und begleitet Sie zu Ihrem Hotel.
    Übernachtung im Hotel.

  • Tag 2: Hyderabad (Stadtbesichtigung)

    Nach dem Frühstück Stadttour von Hyderabad mit folgenden Monumenten:
    Golconda Fort:
    Die Festung wurde im frühen 12. Jahrhundert erbaut und zwar zur Zeit der Kakatiya Dynastie. Die Qutub Sahi Herrscher haben das Fort später umgebaut und massive Granitmauern hinzugefügt, wodurch der Umfang der Außenmauer auf 11 km ausgeweitet wurde. Acht riesige Tore gewährten den Stadtbesuchern hier einst Einlass. Diese Festungs- und Ruinenstadt war einst ein Handelsplatz für Diamanten. Der "Darya-e Nur" (Ozean des Lichts), ein Diamant mit 185 Karat, wurde hier gefunden.

    Charminar:
    Charminar war das Zentrum, um welches einst die Stadt Hyderabad errichtet wurde und bildet heute noch das Zentrum der Altstadt. Erbaut wurde der Charminar von Mohammad Quli Qutub Shah im Jahr 1591. Das Denkmal steht für die erfolgreiche Seuchentilgung in Hyderabad. Das Bauwerk ist 56 m hoch und 30 m breit. An jeder Ecke befindet sich ein Minarett, von welchen man einen atemberaubenden Blick über die umliegende Altstadt hat.

    Salar Jung Museum:
    Das Salar Jung Museum befindet sich am südlichen Ufer des Musi Flusses und gehört zu den berühmtesten Museen in Indien. Es ist eines der drei Nationalmuseen im Land. Die Kollektion des Kunstmuseums zeigt mehr als 35.000 antike Objekte, darunter chinesisches Porzellan oder das Schwert von Großmogul Aurangzeb. Zudem sind viele persische Teppiche, indische Gemälde und Skulpturen ausgestellt. Zu den beeindruckendsten Exponaten zählt eine weiße Marmorstatue mit dem Namen "verschleierte Rebecca" (freitags geschlossen).

    Hussain Sagar Lake:
    Der Hussain Sagar See wurde 1562 von Hazrat Hussain Shah Wali angelegt während der Herrschaft von Ibrahim Quli Qutb Shah. Der See liegt inmitten von Hyderabad und wird vom Musi Fluss gespeist. Der Hauptwall des Sees, auf dem sich eine breite Straße befindet, liegt zwischen den Zwillingsstädten Hyderabad und Secunderabad. Der Damm ist mit Statuen von Persönlichkeiten des indischen Staates Andhra Pradesh gesäumt. Zudem befindet sich eine 16 m hohe Buddhastatue in der Mitte des Sees.

  • Tag 3: Abreise Hyderabad

    Transfer zum Flughafen für Ihre Ab- bzw. Weiterreise.